.
  Dreiecksspinne
 
Dreiecksspinne
Vorkommen: fast in ganz Europa, Türkei bis zum Kaukasus und China

Hyptiotes paradoxus baut ein sehr charakteristisches Netz an den unteren Zweigen von Bäumen. Dieses besteht aus einem dreieckigen Fangteil mit 3 Sektoren, von dem von der Spitze aus ein Signalfaden verläuft. Das Ende des Signalfadens hält die Spinne mit den Vorderbeinen fest. Die Spinne sitzt meist an einem Zweig oder Blatt angeschmiegt und ist mit einem Sicherungsfaden mit der Unterlage verbunden. Der Sicherungsfaden wird mit den Spinnenwarzen und dem hinteren Beinpaar gehalten. Sie bildet mit ihrem Körper quasi eine Brücke zwischen Signalfaden und Sicherungsfaden. Verfängt sich nun Beute in dem Fangnetz, verlängert die Spinne den Sicherungsfaden, wodurch das Fangnetz erschlafft und sich die Beute in den Wollfangfäden verheddert. Anschließend zieht die Spinne den Signalfaden zu sich heran und wickelt die Beute mit Spinnseide ein.
Die Dreiecksspinne ist auf Grund ihrer Größe, Färbung und Körpergestalt kaum von ihrer Umgebung zu unterscheiden und somit ausgezeichnet getarnt. Am einfachsten findet man sie anhand des charakteristischen Netzes.Der Eikokon wird an Zweige oder Stämme angeheftet.
Adulte Exemplare findet man vom Sommer bis zum Herbst


So sieht das Netz der Dreiecksspinne aus


Dreiecksspinne Hyptiotes paradoxus