.
  Emily die Freigängerin
 

Emily die Freigängerin

Vogelspinnen soll man nicht auf die Hand nehmen - das ist ein ungeschriebenes Gesetz in der Vogelspinnenhaltung. Bis auf einige ganz wenige Ausnahmen, z.B. wenn man das Tier aufgrund einer vermuteten Krankheit ganz genau ansehen muß, ist das auch nicht notwendig und streßt die Spinne nur.

Aber unsere Brachypelma auratum namens Emily wandert ab und zu ganz freiwillig auf die Hand - z.B. wenn ich den Wassernapf raushole - und spaziert dann einfach los.

...manchmal läuft sie einfach los...


Manchmal, wenn ich kurz die Scheibe auflasse weil ich schnell das Wasser wechsle, spaziert sie von selbst aus dem Terra und findet sich dann irgendwann auf dem Wohnzimmertisch wieder, wo erstmal relaxt wird.


Wenn es ihr dann zu langweilig wird, zieht sie sich auch mal Fachlektüre rein.


Es kann auch vorkommen, daß sie meiner Frau Kathrin regelrecht "an den Hals geht".


Aber das ist ihr dann noch nicht hoch genug und sie sucht sich einen besseren Aussichtsplatz.


Ich möchte hier noch anmerken, daß Emily ihre Ausflüge ganz freiwillig macht und sie nicht ein einziges mal angestupst oder umgesetzt etc. wurde. Selbst auf die Hand läuft sie dann freiwillig und ich kann sie wieder zum Terra bringen in das sie dann selbstständig reinläuft.

Emily ist eine absolut ruhige, friedliche Spinne, bei der ich auch bedenkenlos etwas im Terra machen kann, ohne daß sie sich gestreßt, gestört oder bedroht fühlt. Sie bleibt völlig ruhig sitzen - oder fängt halt wie oben beschrieben an, die Wohnung zu erkunden.

Fast jeden Abend sitzt sie vorne an der Terrarienscheibe - so als würde sie darauf warten, daß ich ihr die Türe wieder öffne.